Fortbildungsangebot für alle MAVen und Kita-Leitungen

Roswitha_Stoecke-MuhlackLiebe Kolleginnen und Kollegen,

die Fortbildungsreihe zum Thema Personalnotstand in kirchlichen Kitas geht am 03. Februar 2015 in die nächste Runde. Zusammen mit unserer Referentin Frau Stöcke-Muhlack, Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Niedersachsen, haben wir aus den Erfahrungen unserer ersten Veranstaltung am 11.11.2014 in Hannover gelernt und ein leicht verändertes Konzept vorgesehen. Die Veranstaltung findet diesmal in Oldenburg statt, sodass auch die Kolleginnen und Kollegen aus dem Nordwesten Niedersachsens gute Anfahrtsmöglichkeiten haben.

Hier ist die Veranstaltungsankündigung mitsamt der Anmeldemodalitäten: Fortbildung_Oldenburg_03_02_2015

Anmeldungen können ab sofort vorgenommen werden. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Vorankündigung: Mitgliederversammlung mit 10 Jahresfeier

20141111-IMG_2782Am 24. Februar 2015 wird unsere Kirchengewerkschaft (unter Einrechnung der MVV-Zeiten) 10 Jahre alt. Wir können stolz sein, dass aus der Gründung durch nur 9 Mitgliedern inzwischen die mit Abstand größte Arbeitnehmerorganisation im Bereich der Kirchen in Niedersachsen geworden ist. Es ist uns gelungen, die Tarifanbindung an den öffentlichen Dienst wieder herzustellen und jetzt kämpfen wir für die generelle Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Wir haben schon gemeinsam mit den Kirchenleitungen festgestellt, dass die Kirche dringend ein guter Arbeitgeber werden muss. Darüber hinaus bieten wir eine immer bessere Beratung und einen effektiven Rechtsschutz ohne Kostenbeteiligung. Danke, dass du durch deine treue Mitgliedschaft die Arbeit der Kirchengewerkschaft ermöglichst. Wenn es dir gelingt, auch noch deine Kollegin oder Kollegen zu gewinnen, stärkst du deine Organisation erheblich.

Wir laden alle Mitglieder schon vorab ein, gemeinsam im festlichem Rahmen an der ganztägigen Mitgliederversammlung am 24.02.2015 Am Steinbruch 10-12 in 30449 Hannover teilzunehmen. Hierzu kann Arbeitsbefreiung unter Lohnfortzahlung beantragt werden. Die Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel werden bis zu einer Höhe von 25 EUR übernommen.